Willkommen beim Bildungszentrum-Steglitz e.V.

Unsere Aktuelle Veranstaltung:

Nähe und Distanz in Beratungsprozessen mit interkulturellem Setting

17.06.2022-19.06.2022 in der Buschkrugalle 23

  1. Fragestellung

Wie können Menschen, die in der Migrationsarbeit tätig sind, einen guten Umgang finden zu Migrant*innen, deren Lebensbedingungen geprägt sind von diversen psychischen, traumatischen und physischen Leiden?

  • Hintergrund

Der gemeinnützige Verein Bildungszentrum-Steglitz e.V. arbeitet in den Bereichen wie Kultur, Ausbildung, Bildung, Sprachvermittlung mit den verschiedensten Menschen.  

Der Schwerpunkt dieses Seminars soll auf geflüchtete Menschen gelegt werden, die unter oftmals schwierigen Bedingungen leben: unsicherer Aufenthaltsstatus, schwerer Zugang für Asylbewerber zu Integrationskursen, enge Wohnverhältnisse in Wohnheimen, in denen es kaum Privatheit und Rückzugsmöglichkeiten gibt, Diskriminierung, prekäre Arbeitsverhältnisse, und insgesamt schwierige Voraussetzungen, um eine völlig fremde Sprache in einem völlig fremden Bildungssystem zu lernen.

  • Zielgruppe

Seit der weltweiten Zuspitzung von asymmetrischen Kriegen und in der Folge 2015, deren Höhepunkt in den ersten zwei Jahren viele Menschen, die in sozialen und Migrationsangeboten arbeiten, massiv zu spüren bekamen, musste flexibel und oft spontan gehandelt werden. Diese Zeit benötigte enorme Kraftanstrengungen, um mit den Situationen klarzukommen.

Seitdem haben sich die Lebensbedingungen vieler Migrant*innen nicht besonders verändert. Es mag der Eine oder die Andere eine Wohnung gefunden haben oder einen einigermaßen verträglichen Arbeitsplatz, trotzdem leben sie weiter in einer ihnen fremden Gesellschaft, deren Zugänge ihnen nicht besonders offenstehen, um wirklich hier anzukommen, um sich respektiert und gleichbehandelt zu fühlen.

Die meisten von ihnen, mit denen wir tagtäglich zu tun haben, (jetzt kommen noch Geflüchtete aus Afghanistan und der Ukraine hinzu) haben einen langen, leidvollen Weg hinter sich. Sie kommen aus diktatorischen Herrschaftsverhältnissen, wo demokratisches Handeln, Meinungsfreiheit etc. unterdrückt werden. Armut und Krieg lassen sie aus ihrer Heimat flüchten. Solche Bedingungen schaffen in der neuen „Heimat“ nicht nur Stress, sondern enorme psychische Belastungen, die sich in Seele, Körper und Geist einbrennen und für alle unüberschaubare Auswirkungen haben. Dieses individuelle Leiden wird zu einem gesellschaftlichen, und deswegen sollten Maßnahmen ergriffen werden, um aus dieser leidvollen Spirale herauszukommen, damit für alle Beteiligten das Leben und die Arbeit leichter werden.

In Kooperation mit:

  • KKH e.V.
  • Praxis für Gestalt und Migration
            Nähe und Distanz in Beratungsprozessen mit interkulturellem Setting   zweieinhalbtägige Fortbildung für        Fachkräfte der Migrationsarbeit  
bei: KKH e.V. Buschkrugallee 23  12359 Berlin

Freitag,   17.06.2022    14:00 – 18:00 Uhr

Samstag, 18.06.2022    10:00 –  18:00 Uhr

Sonntag, 19.06.2022     10:00 – 16:00 Uhr

Anmeldung und Rückfragen

KKH e.V.

– Anne Lorenz

Buschkrugallee 23

12359 Berlin

Tel.: 030-680 53 808

Email: integrationskurse@kkh-ev.de

Brandenburger Tor